top of page

H2 Informationen

Inhaltsverzeichnis

1 Membranpotential + ATP-Spiegel

2 H2 wirkt als therapeutisches Antioxidans, indem er selektiv zytotoxische Sauerstoffradikale reduziert

3 H2 verbessert Fettleibigkeit + Diabetes

4 H2 induziert neuroprotektive Ghrelin-Sekretion

5 H2 = präventives + therapeutisches medizinisches Gas für verschiedene Krankheiten

6 Auswirkungen von H2 auf das alternde Parodontalgewebe von Ratten

7 H2 verhindert das durch Zigarettenrauch ausgelöste Lungenemphysem bei Mäusen

8 H2 bei Multipler Sklerose

9  H2 reduziert Entzündungsreaktionen und verhindert Apoptose

10 neurodegenerativer Erkrankungen mit besonderem Schwerpunkt auf Multipler Sklerose

11 H2 zur Verbesserung der Stimmung, der Angstzustände und der autonomen Nervenfunktion

12 H2 als potenzielle Behandlung für akute und chronische Müdigkeit

13 antioxidative + entzündungshemmende Therapie für rheumatoide Arthritis + verwandte Krankheiten

14 H2 verlangsamt das Fortschreiten der rheumatoiden Arthritis durch Hemmung des oxidativen Stresses

15 H2 eine vielversprechende ergänzende Strategie für die Behandlung von COVID-19

16 H2 ist ein vielversprechendes Mittel zur Behandlung von Lungenkrankheiten

17 Langfristiger + täglicher Gebrauch von H2 bewirkt eine Umprogrammierung des Leberstoffwechsels bei Ratten durch Modulation der NADP/NADPH-Redoxwege

18 Eine systematische Überprüfung der molekularen H2-therapie in der Krebsbehandlung

19 H2 in der Krebsbehandlung

20 Fortschritte bei der Verwendung von H2 zur Krebsbehandlung

21 Molekulare + zelluläre Mechanismen im Zusammenhang mit den Wirkungen von H2 im kardiovaskulären + zentralen Nervensystem

22 Die schützende Rolle des H2 in der Krebs-Strahlentherapie: Ein Update

23 Auswirkungen von H2 auf intrazelluläre Biomarker für Antioxidantien, Glukoseaufnahme, Insulinsignalisierung sowie SIRT 1 und Telomerase-Aktivität

24 H2 mildert die zelluläre Seneszenz in Endothelzellen

25 Die Auswirkungen einer 6-monatigen Einnahme von wasserstoffreichem Wasser auf molekulare und phänotypische Biomarker des Alterns bei älteren Erwachsenen im Alter von 70 Jahren und darüber: Ein randomisierter kontrollierter Pilotversuch

26 Die Rolle von H2 bei der Alterung und altersbedingten Krankheiten

27 H2-Wasser entfernt feine Partikel aus der Lunge + Blut, indem es die Phagozytentätigkeit verstärkt

28 H2: Überblick über neurobiologischen Wirkungen +  therapeutisches Potenzial bei bipolarer Störung + Schizophrenie

29 Die Verbesserung des Insulinspiegels nach einer Therapie mit H2 bei  diabetischen Ratten

30 H2 verbessert die kognitiven Fähigkeiten + induziert antioxidative, antiapoptotische + entzündungshemmende Wirkungen in einem Mausmodell mit akuter Ischämie-Reperfusion-Verletzung

31 Eine systematische Überprüfung der molekularen Wasserstofftherapie in der Krebsbehandlung

32 H2 hat eine vergleichbare Anti-Tumor-Wirkung wie 5-Fluorouracil in einem Xenotransplantat-Modell für kolorektalen Krebs

33 Trinken von H2 lindert durch die Regulierung der Darmmikrobiota Chemotherapie-induzierte neuropathische Schmerzen

34 Auswirkungen des Trinkens von wasserstoffreichem Wasser auf die Lebensqualität von Patienten, die mit einer Strahlentherapie für Lebertumore behandelt werden

35 Neuroprotektive Wirkungen von molekularem Wasserstoff: Eine kritische Überprüfung

36 Molekularer Wasserstoff mildert die zelluläre Seneszenz in Endothelzellen

37 H2 schützt vor Zelltod und Seneszenz, die durch oxidative Schäden verursacht werden

38 Auswirkungen der 7-tägigen Einnahme von wasserstoffreichem Wasser auf die körperliche Leistungsfähigkeit von trainierten und untrainierten Personen

 

39 Auswirkungen von wasserstoffreichem Wasser auf depressiv-ähnliches Verhalten bei Mäusen

1 Die Inhalation von molekularem Wasserstoff (H 2 ) verbessert die durch oxidativen Stress verursachten akuten Schädigungen im Gehirn. Der Verzehr von mit H 2 nahezu gesättigtem Wasser beugt in Tierversuchen und klinischen Studien auch chronischen neurodegenerativen Erkrankungen wie der Parkinson-Krankheit vor. Die molekularen Mechanismen, die der bemerkenswerten Wirkung einer geringen Menge von H 2 zugrunde liegen, sind jedoch noch unklar. Hier haben wir die Wirkung von H 2 auf Mitochondrien in kultivierten menschlichen Neuroblastomzellen SH-SY5Y untersucht. H 2 erhöhte das mitochondriale Membranpotenzial und den zellulären ATP-Spiegel, was mit einem Rückgang des reduzierten Glutathionspiegels und einem Anstieg des Superoxidspiegels einherging. Die Vorbehandlung mit H 2 unterdrückte den H 2 O 2 -induzierten Zelltod, während die Nachbehandlung dies nicht tat. Die Zunahme der Expression antioxidativer Enzyme, die dem Nrf2-Signalweg zugrunde liegen, in den mit H 2 behandelten Zellen deutet darauf hin, dass der durch H 2 verursachte milde Stress eine erhöhte Widerstandsfähigkeit gegen verstärkten oxidativen Stress bewirkt. Wir schlagen vor, dass H 2 sowohl als Radikalfänger als auch als mitohormetischer Effektor gegen oxidativen Stress in Zellen. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28467497/

2 Akuter oxidativer Stress, der durch Ischämie-Reperfusion oder Entzündungen ausgelöst wird, führt zu schweren Gewebeschäden, und anhaltender oxidativer Stress gilt als eine der Ursachen für viele Volkskrankheiten, einschließlich Krebs. Wir zeigen hier, dass Wasserstoff (H(2)) als Antioxidans für präventive und therapeutische Anwendungen geeignet ist. Wir induzierten akuten oxidativen Stress in kultivierten Zellen durch drei unabhängige Methoden. H(2) reduzierte selektiv das Hydroxylradikal, die zytotoxischste der reaktiven Sauerstoffspezies (ROS), und schützte die Zellen wirksam; H(2) reagierte jedoch nicht mit anderen ROS, die eine physiologische Funktion haben. Wir verwendeten ein akutes Rattenmodell, bei dem durch fokale Ischämie und Reperfusion oxidative Stressschäden im Gehirn induziert wurden. Die Inhalation von H(2)-Gas unterdrückte die Hirnschädigung deutlich, indem es die Auswirkungen des oxidativen Stresses pufferte. Somit kann H(2) als wirksames Antioxidans eingesetzt werden; aufgrund seiner Fähigkeit, schnell durch Membranen zu diffundieren, kann es zytotoxische ROS erreichen und mit ihnen reagieren und so vor oxidativen Schäden schützen. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17486089/

3 Jüngste umfangreiche Studien haben gezeigt, dass molekularer Wasserstoff (H(2)) ein großes Potenzial zur Verbesserung von mit oxidativem Stress zusammenhängenden Krankheiten hat, indem H(2)-Gas eingeatmet, Kochsalzlösung mit gelöstem H(2) injiziert oder Wasser mit gelöstem H(2) (H(2)-Wasser) getrunken wird; über die dynamische Bewegung von H(2) im Körper ist jedoch wenig bekannt. Zunächst zeigen wir, dass hepatisches Glykogen nach oraler Verabreichung von H(2)-Wasser H(2) anreichert, was erklärt, warum der Verzehr selbst einer kleinen Menge H(2) über einen kurzen Zeitraum verschiedene Krankheitsmodelle effizient verbessert. Dieses Ergebnis wurde durch ein In-vitro-Experiment bestätigt, bei dem die Glykogenlösung H(2) aufrechterhielt. Als Nächstes untersuchten wir den Nutzen von ad libitum getrunkenem H(2)-Wasser bei Typ-2-Diabetes anhand von db/db-Fettleibigkeitsmodellmäusen, denen der funktionelle Leptinrezeptor fehlt. Das Trinken von H(2)-Wasser verringerte den oxidativen Stress in der Leber und reduzierte signifikant die Fettleber bei db/db-Mäusen sowie die durch eine fettreiche Diät verursachte Fettleber bei Wildtyp-Mäusen. Die langfristige Einnahme von H(2)-Wasser führte zu einer signifikanten Verringerung des Fett- und Körpergewichts, obwohl die Aufnahme von Nahrung und Wasser nicht erhöht wurde. Darüber hinaus verringerte das Trinken von H(2)-Wasser den Plasmaglukose-, Insulin- und Triglyceridspiegel, was eine ähnliche Wirkung auf die Hyperglykämie hatte wie die Einschränkung der Ernährung. Um zu untersuchen, wie das Trinken von H(2)-Wasser die Fettleibigkeit und die Stoffwechselparameter auf molekularer Ebene verbessert, untersuchten wir die Genexpressionsprofile und fanden eine verstärkte Expression eines Leberhormons, des Fibroblasten-Wachstumsfaktors 21 (FGF21), der den Fettsäure- und Glukoseverbrauch fördert. In der Tat stimulierte H(2) den Energiestoffwechsel, gemessen am Sauerstoffverbrauch. Die vorliegenden Ergebnisse deuten auf den potenziellen Nutzen von H(2) bei der Verbesserung von Fettleibigkeit, Diabetes und metabolischem Syndrom hin. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21293445/

4 Das therapeutische Potenzial von molekularem Wasserstoff (H₂) zeichnet sich bei einer Reihe von Krankheiten beim Menschen und in deren Tiermodellen ab, insbesondere bei der Parkinson-Krankheit (PD). Die Ergänzung des Trinkwassers mit H₂ hat nachweislich krankheitsverändernde Wirkungen bei Parkinson-Patienten und neuroprotektive Wirkungen bei experimentellen Parkinson-Modellmäusen. Eine H₂-Supplementierung führt jedoch nicht zu nachweisbaren Veränderungen der striatalen H₂-Spiegel, was auf einen indirekten Effekt hindeutet. Hier zeigen wir, dass eine H₂-Supplementierung die mRNA-Expression von Ghrelin, einem Wachstumshormon-Sekretagogum, und die Ghrelin-Sekretion erhöht, was durch den β1-Adrenozeptor-Blocker Atenolol antagonisiert wird. Auffallend ist, dass die neuroprotektive Wirkung von H₂-Wasser entweder durch die Verabreichung des Ghrelin-Rezeptor-Antagonisten D-Lys(3) GHRP-6 oder durch Atenolol aufgehoben wurde. Die neuroprotektive Wirkung von H₂ bei Morbus Parkinson wird also durch eine erhöhte Ghrelin-Produktion vermittelt. Unsere Ergebnisse weisen auf potenzielle, neuartige Strategien zur Verbesserung der Pathophysiologie hin, bei denen eine schützende Wirkung der H₂-Supplementierung nachgewiesen wurde. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24253616/

5 Seit der Entdeckung im Jahr 2007, dass molekularer Wasserstoff (H2) selektive antioxidative Eigenschaften besitzt, haben mehrere Studien gezeigt, dass H2 in verschiedenen Tiermodellen und bei menschlichen Erkrankungen positive Auswirkungen hat. In dieser Übersichtsarbeit werden die biologischen Wirkungen von H2 und die potenziellen Wirkmechanismen bei verschiedenen Krankheiten, einschließlich des metabolischen Syndroms, Organschäden und Krebs, erörtert, wirksame H2-Verabreichungsansätze beschrieben und die jüngsten Fortschritte bei H2-Anwendungen in der Humanmedizin zusammengefasst. Wir erörtern auch verbleibende Fragen in der H2-Therapie und schließen mit einem Appell für eine größere Rolle von H2 bei der Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten, die derzeit eine große globale Gesundheitsbelastung darstellen. Dieser Bericht ist ein Plädoyer für die Unterstützung der Wasserstoffmedizin in der Prävention und Therapie menschlicher Krankheiten. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5731988/

6 Oxidative Schäden sind an altersbedingten Entzündungsreaktionen beteiligt. Die antioxidative Wirkung von wasserstoffreichem Wasser unterdrückt oxidative Schäden, was zur Hemmung altersbedingter Entzündungsreaktionen beitragen kann. Wir untersuchten die Auswirkungen des Trinkens von wasserstoffreichem Wasser auf das alternde Parodontalgewebe von gesunden Ratten. Vier Monate alte männliche Fischer-344-Ratten (n = 12) wurden in zwei Gruppen aufgeteilt: die Versuchsgruppe (Behandlung mit wasserstoffreichem Wasser) und die Kontrollgruppe (Behandlung mit destilliertem Wasser). Die Ratten erhielten bis zum Alter von 16 Monaten wasserstoffreiches Wasser oder destilliertes Wasser. Die Versuchsgruppe wies im Alter von 16 Monaten geringere parodontale oxidative Schäden auf als die Kontrollgruppe. Obwohl sich die Proteinexpression von Interleukin-1β nicht unterschied, war die Genexpression von Nod-like receptor protein 3 inflammasomes in den parodontalen Geweben der Versuchsgruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe aktiviert. Es wird angenommen, dass das Trinken von wasserstoffreichem Wasser eine Anti-Aging-Wirkung auf parodontale oxidative Schäden, aber nicht auf Entzündungsreaktionen bei gesunden Ratten hat. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4078318/?report=classic

7 Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ist in erster Linie eine durch Zigarettenrauch ausgelöste Erkrankung mit Merkmalen einer chronischen systemischen Entzündung. Von Zigarettenrauch stammende Oxidantien können DNA-Schäden und stressbedingte vorzeitige zelluläre Seneszenz im Atmungssystem auslösen, die bei COPD eine wichtige Rolle spielen. Daher sollten Antioxidantien bei der Behandlung von COPD von Nutzen sein; ihr therapeutisches Potenzial bleibt jedoch aufgrund der Komplexität dieser Krankheit begrenzt. Kürzlich wurde über molekularen Wasserstoff (H2) als präventives und therapeutisches Antioxidans berichtet. Molekularer H2 kann selektiv die Anhäufung von Hydroxylradikalen reduzieren, ohne dass Nebenwirkungen bekannt sind, und könnte daher bei der Behandlung von oxidativem Stress, Entzündungen, Apoptose und dem Lipidstoffwechsel eingesetzt werden. Allerdings gibt es bisher keine Berichte über die Wirksamkeit von molekularem H2 bei COPD-Patienten. In der vorliegenden Studie untersuchten wir an einem Mausmodell der COPD, ob die durch CS verursachten histologischen Schäden in der Lunge durch die Verabreichung von molekularem H2 abgeschwächt werden können. Wir verabreichten reines H2-reiches Wasser an Mäuse mit Seneszenzmarkerprotein 30-Knockout (SMP30-KO), die 8 Wochen lang CS ausgesetzt waren. Die Verabreichung von H2-reichem Wasser milderte den CS-induzierten Lungenschaden bei den SMP30-KO-Mäusen und reduzierte den mittleren linearen Schnittpunkt und den Zerstörungsindex der Lungen. Darüber hinaus stellte H2-reiches Wasser die statische Lungen-Compliance in den CS-exponierten Mäusen im Vergleich zu den CS-exponierten H2-unbehandelten Mäusen deutlich wieder her. Darüber hinaus verringerte die Behandlung mit H2-reichem Wasser die Konzentrationen oxidativer DNA-Schadensmarker wie phosphoryliertes Histon H2AX und 8-Hydroxy-2'-Deoxyguanosin sowie Seneszenzmarker wie Cyclin-abhängiger Kinase-Inhibitor 2A, Cyclin-abhängiger Kinase-Inhibitor 1 und β-Galactosidase bei den CS-exponierten Mäusen. Diese Ergebnisse zeigten, dass reines H2-Wasser das CS-induzierte Emphysem in SMP30-KO-Mäusen abschwächte, indem es CS-induzierte oxidative DNA-Schäden und vorzeitige Zellseneszenz in der Lunge reduzierte. Unsere Studie legt nahe, dass die Verabreichung von molekularem H2 eine neue präventive und therapeutische Strategie für COPD sein könnte. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28807355/

8 Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische autoimmune Entmarkungserkrankung des zentralen Nervensystems (ZNS). Die hohen Kosten, die umständliche Verabreichung und die Nebenwirkungen der derzeit von der Food and Drug Administration (FDA) zugelassenen Medikamente führen häufig dazu, dass die Langzeitbehandlung von MS nicht eingehalten wird. Molekularem Wasserstoff (H2) werden antioxidative, anti-apoptotische, entzündungshemmende, anti-allergische und krebshemmende Wirkungen zugeschrieben. In der vorliegenden Studie untersuchten wir die prophylaktischen und therapeutischen Wirkungen von wasserstoffreichem Wasser (HRW) auf den Verlauf der experimentellen Autoimmun-Enzephalomyelitis (EAE), dem Tiermodell für MS. Wir fanden heraus, dass die prophylaktische Verabreichung von sowohl 0,36mM als auch 0,89mM HRW den Ausbruch der EAE verzögern und die maximalen klinischen Werte reduzieren konnte. Darüber hinaus reduzierte 0,89mM HRW auch den Schweregrad der Krankheit, die ZNS-Infiltration und die Demyelinisierung, wenn es nach dem Ausbruch der Krankheit verabreicht wurde. Darüber hinaus verhinderte die Behandlung mit HRW die Infiltration von CD4(+) T-Lymphozyten in das ZNS und hemmte die Entwicklung von Th17-Zellen, ohne die Th1-Zellpopulationen zu beeinträchtigen. Da HRW ungiftig, kostengünstig und einfach zu verabreichen ist und die Blut-Hirn-Schranke leicht überwinden kann, deuten unsere Experimente darauf hin, dass HRW ein großes Potenzial für die Behandlung von MS haben könnte. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27138092/

9 Es gibt nur wenige Belege für die positiven Auswirkungen des Trinkens von Wasserstoff-Wasser (HW). Unser Ziel war es, die Auswirkungen des Wasserstoffwasserkonsums auf den oxidativen Stress und die Immunfunktionen gesunder Erwachsener mit systemischen Ansätzen der biochemischen, zellulären und molekularen Ernährung zu untersuchen. In einer randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Studie konsumierten gesunde Erwachsene (20-59 Jahre) 4 Wochen lang entweder 1,5 l/d HW (n = 20) oder normales Wasser (PW, n = 18). Die Veränderungen des biologischen antioxidativen Potenzials (BAP), der Derivate von reaktivem Sauerstoff und des 8-Oxo-2′-Desoxyguanosins im Serum unterschieden sich nicht zwischen den Gruppen; bei Personen im Alter von ≥ 30 Jahren stieg das BAP in der HW-Gruppe jedoch stärker an als in der PW-Gruppe. Die Apoptose der mononukleären Zellen des peripheren Blutes (PBMCs) war in der HW-Gruppe deutlich geringer. Die durchflusszytometrische Analyse von CD4+, CD8+, CD20+, CD14+ und CD11b+ Zellen zeigte, dass die Häufigkeit von CD14+ Zellen in der HW-Gruppe abnahm. Die RNA-Sequenzierungsanalyse von PBMCs zeigte, dass sich die Transkriptome der HW-Gruppe deutlich von denen der PW-Gruppe unterschieden. Vor allem die Transkriptionsnetzwerke von Entzündungsreaktionen und NF-κB-Signalen waren in der HW-Gruppe deutlich herunterreguliert. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass HW die antioxidative Kapazität erhöht und dadurch Entzündungsreaktionen bei gesunden Erwachsenen verringert. https://www.nature.com/articles/s41598-020-68930-2

10 Das pH-bezogene metabolische Paradigma hat in der Krebsforschung und -behandlung rasch an Bedeutung gewonnen. In diesem Beitrag wird diese neuere onkologische Perspektive zum ersten Mal seitlich bewertet, um die Neurodegeneration in den energetischen Rahmen des Säure-Basen-Konzepts von Krebs zu integrieren. Auf allen Untersuchungsebenen (molekular, biochemisch, metabolisch und klinisch) scheint die innige Natur beider Prozesse aus gegensätzlichen Mechanismen zu bestehen, die an den äußersten Enden eines physiopathologischen Spektrums von intrazellulärem pH und extrazellulärem pH (pHi/pHe) auftreten. Dieser weitreichende ursprüngliche Ansatz ermöglicht nun ein besseres Verständnis dieser gegensätzlichen Prozesse - Krebs und Neurodegeneration - und erlaubt es uns, neue Behandlungsmöglichkeiten vorzuschlagen, die auf der intrazellulären und mikroökologischen Wasserstoffionendynamik beruhen, die die Biochemie und den Stoffwechsel sowohl von Krebs- als auch von Nervenzellen reguliert und dereguliert. Unter dem gleichen Blickwinkel sind die Ätiopathogenese und die besonderen Merkmale der Multiplen Sklerose (MS) ein hervorragendes Modell für die Untersuchung neurodegenerativer Erkrankungen, und unter Verwendung dieses bahnbrechenden Ansatzes stellen wir fest, dass MS eine Stoffwechselerkrankung zu sein scheint, noch vor einer Autoimmunerkrankung. Darüber hinaus werden im Rahmen dieses Paradigmas mehrere wichtige Aspekte der MS, von mitochondrialem Versagen bis hin zu funktionellen Anomalien der Mikrobiota, eingehend analysiert. Schließlich kann nun zum ersten Mal ein neues und integriertes Modell für die Behandlung von MS vorgestellt werden. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8910484/

11 Gesundheit und ein pulsierendes Leben werden von allen Menschen angestrebt. Um die Lebensqualität zu verbessern, einen gesunden Zustand aufrechtzuerhalten und verschiedenen Krankheiten vorzubeugen, ist es wichtig, die Auswirkungen potenziell lebensqualitätssteigernder Faktoren zu bewerten. Chronischer oxidativer Stress und Entzündungen führen zu einer Verschlechterung der Funktion des zentralen Nervensystems und damit zu einer geringen Lebensqualität. Bei gesunden Menschen führen Alterung, beruflicher Stress und mehrstündige kognitive Belastung ebenfalls zu einem Anstieg des oxidativen Stresses, was darauf hindeutet, dass die Verhinderung der Anhäufung von oxidativem Stress, der durch den täglichen Stress und die tägliche Arbeit verursacht wird, dazu beiträgt, die Lebensqualität zu erhalten und die Auswirkungen des Alterns zu mildern. Wasserstoff hat eine antioxidative Wirkung und kann Entzündungen vorbeugen, was zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen kann. In der vorliegenden Studie sollten die Auswirkungen des Trinkens von wasserstoffreichem Wasser (HRW) auf die Lebensqualität erwachsener Freiwilliger anhand psychophysiologischer Tests, einschließlich Fragebögen und Tests der autonomen Nervenfunktion und der kognitiven Funktion, untersucht werden. In dieser doppelblinden, placebokontrollierten Studie mit einem Zwei-Wege-Crossover-Design wurden 26 Freiwillige (13 Frauen, 13 Männer; Durchschnittsalter 34,4 ± 9,9 Jahre) nach dem Zufallsprinzip entweder einer Gruppe zugewiesen, die 4 Wochen lang oral HRW (600 ml/d) oder Placebo-Wasser (PLW, 600 ml/d) erhielt. Die Veränderungsraten (nach der Behandlung/vor der Behandlung) für den K6-Score und die Aktivität des Sympathikusnervs im Ruhezustand waren nach der Verabreichung von HRW signifikant niedriger als nach der Verabreichung von PLW. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass HRW die Lebensqualität durch Wirkungen verstärken kann, die die Funktionen des zentralen Nervensystems in Bezug auf Stimmung, Angstzustände und autonome Nervenfunktionen verbessern. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5806445/

12 Viele Krankheiten und auch akute Zustände können zu Müdigkeit führen, die entweder vorübergehend oder chronisch sein kann. Akute Müdigkeit tritt häufig nach körperlicher Anstrengung oder nach einem Alkoholkater auf, während mikrobielle Infektionen wie Influenza oder COVID-19 und chronische Krankheiten wie Morbus Parkinson oder Multiple Sklerose häufig mit chronischer Müdigkeit einhergehen. Oxidativer Stress und eine daraus resultierende Störung der Mitochondrienfunktion sind wahrscheinlich ein gemeinsamer Nenner für viele Formen von Müdigkeit, und antioxidative Behandlungen haben sich als wirksam erwiesen, um die Symptome von Müdigkeit zu lindern. In dieser Studie untersuchen wir die Rolle reaktiver Sauerstoff- und Stickstoffspezies bei Müdigkeit und die antioxidative Wirkung der Einnahme von molekularem Wasserstoff. Wir schlagen vor, dass molekularer Wasserstoff gut geeignet ist für die Behandlung von vorübergehenden und chronischen Formen von Müdigkeit, die mit oxidativem Stress einhergeht. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33368699/

13 Die rheumatoide Arthritis (RA) ist eine chronische Entzündungskrankheit, bei der die fortschreitende Zerstörung der Gelenke zur Morbidität führt. Sie ist auch mit einem erhöhten Risiko für Atherosklerose verbunden, die zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Sterblichkeit führen kann. Das therapeutische Ziel besteht darin, die systemische Entzündung zu kontrollieren, um nicht nur die Remission der Symptome zu erreichen, sondern auch den allgemeinen Gesundheitszustand zu verbessern. Obwohl die jüngsten biologischen immunsuppressiven Therapien, die auf proinflammatorische Zytokine abzielen, einen Paradigmenwechsel in Bezug auf die Prognose der RA herbeigeführt haben, sind diese Therapien mit Nebenwirkungen behaftet. Auch die Frühdiagnose der Krankheit ist nach wie vor mit Unsicherheit behaftet. Während die Mechanismen, die für den Ausbruch der RA verantwortlich sind, nach wie vor unklar sind, spielen reaktive Sauerstoffspezies (ROS) eine wichtige Rolle bei der Pathogenese der RA. ROS spielen eine zentrale Rolle sowohl vor als auch nach den NF-κB- und TNFα-Signalwegen, die im Zentrum der Entzündungsreaktion stehen. Unter den ROS ist das Hydroxylradikal das schädlichste, und molekularer Wasserstoff (H2) ist ein selektiver Fänger für diese Spezies. Kürzlich wurde gezeigt, dass H2 nützlich ist, wenn es zusammen mit der konventionellen Therapie bei RA verabreicht wird, da es den oxidativen Stress bei den Patienten reduziert. Vor allem im Frühstadium zeigte H2 ein erhebliches therapeutisches Potenzial, das auch die Diagnose- und Behandlungsentscheidungen bei RA zu unterstützen schien. Die möglichen Erwartungen hinsichtlich des potenziellen Nutzens von H2 durch die Verringerung des oxidativen Stresses, der durch Entzündungsfaktoren entsteht, werden hier angesprochen und diskutiert. Dazu gehören die Prävention von RA und der damit verbundenen Atherosklerose sowie die therapeutische Wirksamkeit bei RA. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23859555/

14 Rheumatoide Arthritis (RA) ist eine chronische Entzündungskrankheit, die zu einer fortschreitenden Zerstörung der Gelenke führt. In dieser Studie untersuchten wir, ob Wasserstoff die Entzündung in einem Mausmodell der kollageninduzierten Arthritis (CIA) durch oxidativen Stress auf RA-FLSs hemmen kann. Um die Wirkmechanismen zu identifizieren, haben wir außerdem die Wirkung von Wasserstoff auf die Entwicklung von RA-FLS und die Expression von proinflammatorischen Zytokinen und Signalwegen untersucht. Unsere Ergebnisse zeigen, dass ein mit H2 angereichertes Medium den Gehalt an Superoxiddismutase (SOD) nach einer H2O2-Behandlung erhöhen und den Gehalt an 8-Hydroxy-2'-desoxyguanosin (8-OHdG) senken kann. Da die H2O2-Behandlung MAPK, NF-κB und TGF-β1 in den Zellen aktiviert, deutet unsere Studie darauf hin, dass H2 die durch H2O2 aktivierte MAPK- und NF-κB-Aktivierung sowie die TGF-β1-Expression in den behandelten Zellen hemmen kann. Zusammengenommen deuten unsere Daten darauf hin, dass H2 direkt OH und ONOO- neutralisieren kann, um oxidativen Stress zu reduzieren. Außerdem spielen der MAPK- und der NF-κB-Signalweg eine Rolle bei den durch H2O2 verursachten oxidativen Schäden in RA-FLS. H2 kann die Zellen vor Entzündungen schützen, was mit der Hemmung der Aktivierung von MAPK und NF-κB zusammenhängen könnte. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5095341/

15 Die Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) ist eine akute Atemwegserkrankung, die durch ein schweres akutes respiratorisches Syndrom Coronavirus 2 (SARS-CoV-2) verursacht wird und für die es keine spezifische und wirksame Behandlung gibt. Der pathophysiologische Prozess von COVID-19 ist eine übermäßige Entzündungsreaktion nach der Infektion eines Organismus mit einem Virus. Entzündungsstürme spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von COVID-19. Zahlreiche Studien haben bestätigt, dass Wasserstoff durch die Hemmung übermäßiger Entzündungszellen und -faktoren eine therapeutische Wirkung auf viele Krankheiten hat. Kürzlich erregte eine von Akademiemitglied Zhong Nanshan in China geleitete Studie über die Behandlung von Patienten mit COVID-19 durch Inhalation eines Mischgases aus Wasserstoff und Sauerstoff international große Aufmerksamkeit, und die Wasserstofftherapie wurde auch in einen neuen Behandlungsplan für COVID-19 in China aufgenommen. Diese Studie beschreibt hauptsächlich den Mechanismus des Auftretens von COVID-19, fasst die therapeutischen Wirkungen und die zugrunde liegenden Mechanismen von Wasserstoff auf die kritische Krankheit zusammen und analysiert die Durchführbarkeit und die potenziellen therapeutischen Ziele von Wasserstoff für die Behandlung von COVID-19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8569706/

16 Molekularer Wasserstoff übt biologische Wirkungen auf fast alle Organe aus. Er hat antioxidative, entzündungshemmende und Anti-Aging-Effekte und trägt zur Regulierung von Autophagie und Zelltod bei. Als primäres Organ für den Gasaustausch ist die Lunge ständig verschiedenen schädlichen Umweltreizen ausgesetzt. Die kurz- oder langfristige Exposition gegenüber diesen Schadstoffen führt häufig zu einer Schädigung der Lunge und verursacht Atemwegs- und Lungenkrankheiten. Akute und chronische Atemwegserkrankungen haben eine hohe Morbiditäts- und Mortalitätsrate und sind weltweit zu einem großen Problem für die öffentliche Gesundheit geworden. So hat sich beispielsweise die Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19), die durch das schwere akute respiratorische Syndrom Coronavirus 2 (SARS-CoV-2) verursacht wird, zu einer globalen Pandemie entwickelt. Eine wachsende Zahl von Studien hat gezeigt, dass Wasserstoff die Lunge vor verschiedenen Krankheiten schützen kann, darunter akute Lungenverletzungen, chronisch obstruktive Lungenerkrankungen, Asthma, Lungenkrebs, pulmonale arterielle Hypertonie und Lungenfibrose. In dieser Übersicht beleuchten wir die vielfältigen Funktionen von Wasserstoff und die Mechanismen, die seiner schützenden Wirkung bei verschiedenen Lungenerkrankungen zugrunde liegen, wobei der Schwerpunkt auf seiner Rolle bei der Krankheitsentstehung und seiner klinischen Bedeutung liegt. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35187885/

17 Langfristiger und täglicher Gebrauch von molekularem Wasserstoff bewirkt eine Umprogrammierung des Leberstoffwechsels bei Ratten durch Modulation der NADP/NADPH-Redoxwege https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35273249/

18 Hintergrund: Die Heilung von Krebs ist nach wie vor ein schwieriges Ziel, da die derzeitigen therapeutischen Methoden nicht in der Lage sind, restaurative Ergebnisse zu erzielen, ohne schwerwiegende negative Auswirkungen zu verursachen. Molekularer Wasserstoff (H2) gilt als vielversprechende Zusatztherapie zur Krebsbehandlung, da er antiproliferative, antioxidative, pro-apoptotische und antitumorale Wirkungen entfalten kann. Diese Übersichtsarbeit fasst die Ergebnisse verschiedener Artikel zum Mechanismus, zu den Behandlungsergebnissen und zur Gesamtwirksamkeit der H2-Therapie bei der Krebsbehandlung zusammen. Methoden: Unter Verwendung der Suchmaschinen Cochrane, PubMed und Google Scholar wurden Volltextartikel ausgewählt, die in den Bereich der Studie fallen, in englischer Sprache verfasst wurden und nicht älter als 10 Jahre sind. Ergebnisse: Von den 677 Artikeln erfüllten 27 Artikel die Zulassungskriterien. Die Daten wurden in einer Tabelle zusammengefasst, in der die allgemeinen Merkmale und Ergebnisse dargestellt sind. Trotz der unterschiedlichen Formen der H2-Verabreichung, des Studiendesigns und der Krebsarten, über die berichtet wurde, waren die Ergebnisse einheitlich. Schlussfolgerung: Aus unserer Analyse geht hervor, dass H2 eine vielversprechende therapeutische Rolle spielt, sowohl als eigenständige Therapie als auch als Adjuvans in der Kombinationstherapie, was insgesamt zu einer Verbesserung der Überlebensfähigkeit, der Lebensqualität, der Blutparameter und der Tumorreduktion führt. Obwohl umfassendere Forschungsarbeiten erforderlich sind, ist H2 angesichts der vielversprechenden Ergebnisse als Ergänzung zur derzeitigen Krebstherapie eine Überlegung wert. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/36708550/

19 Gassignalmoleküle (GSM), die aus Sauerstoff, Kohlenmonoxid, Stickstoffmonoxid, Schwefelwasserstoff usw. bestehen, spielen eine entscheidende Rolle bei der Regulierung der Signaltransduktion und der zellulären Homöostase. Interessanterweise haben diese Moleküle durch verschiedene Verabreichungen auch ein Potenzial für die Krebsbehandlung. In jüngster Zeit hat sich Wasserstoffgas (Formel: H2) als ein weiteres GSM herauskristallisiert, das mehrere bioaktive Eigenschaften besitzt, darunter Entzündungshemmung, Bekämpfung reaktiver Sauerstoffspezies und Krebsbekämpfung. Es gibt immer mehr Belege dafür, dass Wasserstoffgas entweder die Nebenwirkungen herkömmlicher Chemotherapeutika lindern oder das Wachstum von Krebszellen und Xenotransplantaten unterdrücken kann, was auf eine breite Anwendung in der klinischen Therapie hindeutet. In der vorliegenden Übersicht fassen wir diese Studien zusammen und erörtern die zugrunde liegenden Mechanismen. Die Anwendung von Wasserstoffgas in der Krebsbehandlung befindet sich noch im Anfangsstadium, weitere mechanistische Studien und die Entwicklung tragbarer Instrumente sind erforderlich. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6691140/

20 Molekularer Wasserstoff ist ein wirksames Antioxidans. Zahlreiche Studien haben die therapeutische therapeutische Wirkung von Wasserstoff bei der Behandlung verschiedener menschlicher Krankheiten nachgewiesen. Die Möglichkeit der Verwendung von Wasserstoff bei der Behandlung von Die Möglichkeit der Verwendung von Wasserstoff bei der Behandlung von Krebs wurde 1975 entdeckt (rst), und in neueren Studien haben Forscher über zahlreiche positive Auswirkungen von Wasserstoff in der Krebstherapie berichtet, darunter: 1) die Linderung von Komplikationen, die durch die Chemotherapie verursacht werden; 2) eine Verringerung der Komplikationen bei der Strahlentherapie, 3) Verzögerung des Fortschreitens des Krebses und 4) Verbesserung der efcacy herkömmlichen Therapie, wenn sie in Kombination mit Wasserstoff eingesetzt wird. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Fortschritte der Forschung bei der Verwendung von Wasserstoff in der der Behandlung von Krebs und schlägt künftige Forschungsrichtungen auf diesem Gebiet vor. https://www.researchgate.net/publication/334739135_Progress_in_the_Use_of_Molecular_Hydrogen_for_Cancer_Treatment

20 Molekularer Wasserstoff ist ein wirksames Antioxidans. Zahlreiche Studien haben die therapeutische therapeutische Wirkung von Wasserstoff bei der Behandlung verschiedener menschlicher Krankheiten nachgewiesen. Die Möglichkeit der Verwendung von Wasserstoff bei der Behandlung von Die Möglichkeit der Verwendung von Wasserstoff bei der Behandlung von Krebs wurde 1975 entdeckt (rst), und in neueren Studien haben Forscher über zahlreiche positive Auswirkungen von Wasserstoff in der Krebstherapie berichtet, darunter: 1) die Linderung von Komplikationen, die durch die Chemotherapie verursacht werden; 2) eine Verringerung der Komplikationen bei der Strahlentherapie, 3) Verzögerung des Fortschreitens des Krebses und 4) Verbesserung der efcacy herkömmlichen Therapie, wenn sie in Kombination mit Wasserstoff eingesetzt wird. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Fortschritte der Forschung bei der Verwendung von Wasserstoff in der der Behandlung von Krebs und schlägt künftige Forschungsrichtungen auf diesem Gebiet vor. https://www.researchgate.net/publication/334739135_Progress_in_the_Use_of_Molecular_Hydrogen_for_Cancer_Treatment

21 Die erhöhte Produktion reaktiver Sauerstoffspezies und oxidativer Stress sind wichtige Faktoren, die zur Entstehung von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und des zentralen Nervensystems beitragen. Molekularer Wasserstoff gilt als aufstrebendes Therapeutikum, und seine positive Wirkung bei der Behandlung von Krankheiten wurde sowohl in experimentellen als auch in klinischen Studien nachgewiesen.Das therapeutische Potenzial von Wasserstoff wird auf mehrere wichtige molekulare Mechanismen zurückgeführt. Diese Übersicht konzentriert sich auf die Auswirkungen von Wasserstoff auf das kardiovaskuläre und das zentrale Nervensystem und fasst den aktuellen Wissensstand über seine Wirkungen zusammen, einschließlich der Regulierung der Redox- und intrazellulären Signalübertragung, der Veränderung der Genexpression und der Modulation der zellulären Reaktionen (z. B. Autophagie, Apoptose und Gewebeumbau). Wir fassen die Funktionen von Wasserstoff als Regulator der durch den Nuclear Factor Erythroid 2-Related Factor 2 (Nrf2) vermittelten Redox-Signale und die Verbindung von Wasserstoff mit Mitochondrien als wichtiges Ziel seiner therapeutischen Wirkung zusammen. Die antioxidativen Funktionen von Wasserstoff stehen in engem Zusammenhang mit Proteinkinase-Signalwegen, und wir erörtern die mögliche Rolle der Phosphoinositid-3-Kinase/Proteinkinase B (PI3K/Akt) und der Wnt/β-Catenin-Signalwege, die über die Glykogensynthase-Kinase 3β und ihre Beteiligung an der Regulierung der zellulären Apoptose vermittelt werden. Darüber hinaus werden in dieser Übersicht die aktuellen Erkenntnisse über die Rolle des molekularen Wasserstoffs bei der Modulation der Autophagie und des durch Matrix-Metalloproteinasen vermittelten Gewebeumbaus, die andere Reaktionen auf zellulären Stress darstellen, zusammengefasst. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7765453/

22 Heutzutage stellt Krebs weltweit ein ernstes Gesundheitsproblem dar. Oxidativer Stress spielt bei einer Vielzahl von Krankheiten eine wichtige Rolle, und die Suche nach einem wirksamen und gut verträglichen Antioxidans geht weiter. Obwohl die Strahlentherapie bei Krebs erhebliche Vorteile bietet, verursacht sie als Folge der ionisierenden Strahlung durch Hydroxylradikale (-OH), die der Radiolyse von Wasser folgen, bemerkenswerte Gewebeschäden und anschließende Apoptose. Methoden: Relevante Artikel wurden durch eine aktuelle Online-Suche in PubMed, Medline, Scopus, Science Direct, PsycINFO, registrierten klinischen Studien, Google Scholar und der WHO-Datenbank ermittelt. Ergebnisse: Die verfügbaren Belege zeigen, dass H2 als therapeutisches Antioxidans selektiv die zytotoxischen Sauerstoffradikale, insbesondere -OH, reduziert und den Krebszustand verbessern kann. Trotz des unspezifischen Mechanismus von H2 haben Forscher über mehrere positive Auswirkungen von H2 in der Krebstherapie berichtet, darunter die Verzögerung des Krebsfortschritts, die Linderung von Komplikationen bei der Strahlen- und Chemotherapie und die verbesserte Wirksamkeit der konventionellen Therapie, wenn sie in Kombination mit H2 eingesetzt wird. Schlussfolgerung: Es scheint, dass H2 bei der Strahlentherapie vieler Krebsarten eine schützende Wirkung hat. Dennoch gibt es nur wenige kontrollierte Humanstudien, die die direkten und langfristigen klinischen und biochemischen Auswirkungen von H2 auf die wichtigsten Krebsveränderungen untersuchen. Daher ist weitere Forschung erforderlich. Schlüsselwörter: Antioxidantien, Karzinom, wasserstoffreiches Wasser, Strahlentherapie, oxidativer Stress Laufender Titel: Die Rolle von molekularem Wasserstoff in der Krebs-Strahlentherapie https://www.researchgate.net/publication/347441130_Protective_Role_of_Molecular_Hydrogen_in_Cancer_Radiotherapy_An_Update

23 Wasserstoff hat sich in mehreren klinischen Studien als völlig sicher und ohne Nebenwirkungen erwiesen, und in der Literatur gibt es keine Warnungen vor seiner Toxizität oder nachteiligen Auswirkungen bei Langzeitexposition. Molekularer Wasserstoff hat sich als neuartiges Antioxidans und als Modifikator der Genexpression unter vielen Bedingungen als nützlich und praktisch erwiesen, bei denen oxidativer Stress und Veränderungen der Genexpression zu Zellschäden führen. Unsere intrazellulären Biomarker-Studien haben gezeigt, dass eine hydrierte Wasser-Getränkeformel mit 2,6 ppm gelöstem Wasserstoff in der Lage war, Zellmembranen zu durchdringen und als Antioxidans in menschlichen Leberzellen (HePG2) unter Verwendung des Cellular Antioxidant Assay (CAA) zu wirken. Bei diesem Test wird der Schutz einer fluoreszierenden Sonde als Marker für Zellschäden durch reaktive Sauerstoffspezies (ROS), wie z. B. Peroxylradikale, verwendet und mit dem bekannten antioxidativen Standard Quercetin verglichen. Mit diesem System konnten oxidative Schäden dosisabhängig reduziert werden. Es wurde festgestellt, dass ein ml hydriertes Wasser eine antioxidative Kapazität besitzt, die 0,05 µmol Quercetin entspricht. Bei der Untersuchung einer menschlichen Dickdarmzelllinie (Caco-2-Zellen) zeigte hydriertes Wasser eine dosis- und zeitabhängige Permeabilitätshemmung eines intrazellulären fluoreszierenden Glukosederivats (2-NBDG), was auf eine verringerte Glukoseaufnahme hinweist. In einer anderen Studie wurden die Auswirkungen von hydriertem Wasser auf die Akt-Phosphorylierung (Ser473), einen Biomarker für die Insulin-Signalübertragung, in menschlichen Skelettmuskelzellen untersucht. Die Behandlung mit hydriertem Wasser erhöhte das Niveau der Phosphorylierung von Akt (Ser473) in einer dosisabhängigen Weise deutlich. Die Anti-Aging-Effekte von hydriertem Wasser wurden anhand der SIRT1-Expression als Biomarker des Alterns in menschlichen Nabelzellen (HUVECs) untersucht. Hydriertes Wasser erhöhte dosisabhängig die SIRT1-Genexpression. Hydriertes Wasser erhöhte auch die Telomerase-Aktivität (ein Anti-Aging-Biomarker in HUVEC-Zellen) um bis zu 148%, wenn die Zellen mit Medien behandelt wurden, die 25% hydrierte Wasserformel enthielten. Eine erhöhte Telomerase-Aktivität durch hydriertes Wasser könnte die Telomere vor dem Abbau schützen, was auf eine mögliche Verwendung von hydriertem Wasser für therapeutische Maßnahmen bei altersbedingten Krankheiten hindeutet. Diese Studien zeigen, dass kommerzielles hydriertes Wasser die Werte oder Aktivitäten einiger intrazellulärer Biomarker verbessert, die spezifisch für die antioxidative Aktivität, die Glukoseaufnahme, die Insulinsignalisierung und die Aktivitäten von SIRT 1 und Telomerase sind. Industrielle Relevanz: Der in dieser Studie verwendete molekulare Wasserstoff deutet darauf hin, dass bestimmte kommerzielle Quellen von hydriertem Wasser ähnliche antioxidative Veränderungen und Veränderungen der Genexpression bewirken können, wie sie bei anderen Quellen von molekularem Wasserstoff beobachtet wurden. Die hier ausgewerteten Biomarker sind ein gutes Beispiel für die biologische Aktivität von hydriertem Wasser in Bezug auf Gesundheitszustand und Alterung. https://www.researchgate.net/publication/309102083_Effects_of_Hydrogenized_Water_on_Intracellular_Biomarkers_for_Antioxidants_Glucose_Uptake_Insulin_Signaling_and_SIRT_1_and_Telomerase_Activity

24 Hintergrund: Vieles deutet darauf hin, dass molekularer Wasserstoff (H2) aufgrund seiner antioxidativen und/oder entzündungshemmenden Wirkung positive Auswirkungen auf die Gefäße hat. Daher könnte sich wasserstoffreiches Wasser als ein wirksames Anti-Aging-Getränk erweisen. Diese Studie untersuchte die Auswirkungen von H2 auf die endotheliale Seneszenz und klärte die beteiligten Mechanismen. Methoden und Ergebnisse: Ein wasserstoffreiches Medium wurde mit einem hochreinen Wasserstoffgasgenerator hergestellt. Menschliche Nabelvenen-Endothelzellen (HUVECs) wurden mit 2,3,7,8-Tetrachlordibenzo-p-dioxin (TCDD) für verschiedene Zeiträume in normalem oder wasserstoffreichem Medium inkubiert. Die Ausgangskonzentration von H2 in wasserstoffreichem Medium betrug 0,55±0,07 mmol/L. Diese Konzentration nahm allmählich ab, und nach 12 Stunden war H2 im Medium fast nicht mehr nachweisbar. 24 Stunden nach der TCDD-Exposition wiesen die mit TCDD behandelten HUVECs eine erhöhte 8OHdG- und Acetyl-p53-Expression, ein vermindertes Verhältnis von Nikotinamid-Adenin-Dinukleotid (NAD(+))/NADH, eine beeinträchtigte Sirt1-Aktivität und eine erhöhte Seneszenz-assoziierte β-Galaktosidase auf. HUVECs, die in wasserstoffreichem Medium inkubiert wurden, zeigten jedoch nicht diese TCDD-induzierten Veränderungen, die mit einer Nrf2-Aktivierung einhergingen, die auch dann noch zu beobachten war, wenn H2 im Medium nicht mehr nachweisbar war. Chrysin, ein Nrf2-Inhibitor, hob die schützende Wirkung von H2 auf HUVECs auf. Schlussfolgerungen: H2 hat über den Nrf2-Weg lang anhaltende antioxidative und Anti-Aging-Effekte auf vaskuläre Endothelzellen, selbst nach vorübergehender H2-Exposition. Wasserstoffreiches Wasser könnte somit ein funktionelles Getränk sein, das die Langlebigkeit erhöht. (Circ J 2016; 80: 2037-2046). https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27477846/

25 In dieser randomisierten, kontrollierten Pilotstudie untersuchten wir die Auswirkungen einer 6-monatigen Einnahme von wasserstoffreichem Wasser (HRW) auf verschiedene molekulare und phänotypische Biomarker des Alterns bei älteren Erwachsenen im Alter von 70 Jahren und darüber.Vierzig ältere Erwachsene (20 Frauen) wurden nach dem Zufallsprinzip in einem Parallelgruppendesign entweder 0,5 l HRW (15 ppm Wasserstoff) oder ein Kontrollgetränk (0 ppm Wasserstoff) während eines 6-monatigen Interventionszeitraums zugeführt. Bei den Biomarkern, die zu Beginn und nach sechs Monaten untersucht wurden, handelte es sich um molekulare Marker im Blut (DNA und Chromosomen, Nährstoffsensorik, Protein- und Lipidstoffwechsel, oxidativer Stress und Mitochondrien, Zellalterung, Entzündungen), Gehirnstoffwechsel, kognitive Funktionen, körperliche Funktion und Körperzusammensetzung, Ruheblutdruck, Gesichtshautmerkmale, Schlafergebnisse und gesundheitsbezogene Lebensqualität. Das Durchschnittsalter, Gewicht und die Größe der Studienteilnehmer betrugen 76,0 ± 5,6 Jahre, 78,2 ± 16,1 kg bzw. 167,5 ± 11,5 cm. Eine signifikante Interaktion zwischen Behandlung und Zeit wurde für die Telomerlänge gefunden (P = 0,049), wobei die Länge nach der HRW-Intervention zunahm (von 0,99 ± 0,15 zu Beginn auf 1,02 ± 0,26 bei der Nachuntersuchung) und nach dem Trinken von Kontrollwasser abnahm (von 0,92 ± 0,27 auf 0,79 ± 0,15). Die Expression eines Markers für DNA-Methylierung (Tet-Methylcytosin-Dioxygenase 2, TET2) stieg bei der 6-monatigen Nachbeobachtung in beiden Gruppen an, wobei das Ausmaß der Erhöhung bei HRW signifikant höher war (von 0,81 ± 0,52 zu Beginn auf 1,62 ± 0,66 bei der Nachbeobachtung) im Vergleich zum Kontrollwasser (von 1,13 ± 0,82 auf 1,76 ± 0,87) (P = 0,040).Ein starker Trend für die Interaktion zwischen Behandlung und Zeit wurde für den Grad der DNA-Methylierung festgestellt (P = 0,166), wobei die Methylierung in der HRW-Gruppe anstieg (von 120,6 ± 39,8 ng zu Beginn auf 126,6 ± 33,8 ng bei der Nachuntersuchung) und nach der Einnahme von Kontrollwasser abnahm (von 133,6 ± 52,9 ng auf 121,2 ± 38,4 ng). HRW war dem Kontrollwasser bei der Erhöhung des Cholin- und NAA-Spiegels im Gehirn in der linken frontalen grauen Substanz, des Kreatinspiegels im Gehirn in der rechten parietalen weißen Substanz und des NAA-Spiegels im Gehirn in der rechten parietalen mesialen grauen Substanz überlegen (P 0,05), mit Ausnahme einer signifikant verbesserten Leistung im Stuhlstand nach der HRW-Intervention im Vergleich zum Kontrollwasser (P = 0,01).Aufgrund der pleiotropen Wirkmechanismen des Wasserstoffs könnte dieses einfache biomedizinische Gas als mögliches Anti-Aging-Mittel anerkannt werden, das gegen mehrere Kennzeichen des Alterns, einschließlich Funktionsverlust und Verkürzung der Telomere, wirkt. Die Studie wurde bei ClinicalTrials.gov registriert (NCT04430803). https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34601077/

26 Das Altern ist ein physiologischer Prozess, bei dem die Funktionen des Organismus im Laufe der Zeit immer mehr abnehmen. Er betrifft alle Organe des Körpers und stellt ein erhebliches Risiko für chronische Krankheiten dar. Molekularer Wasserstoff hat therapeutische und präventive Wirkungen auf verschiedene Organe. Er hat antioxidative Eigenschaften, da er Hydroxylradikale direkt neutralisiert und den Peroxynitritspiegel reduziert. Außerdem aktiviert er Nrf2 und HO-1, die zahlreiche antioxidative Enzyme und Proteasomen regulieren. Durch seine antioxidative Wirkung erhält Wasserstoff die genomische Stabilität aufrecht, mildert die zelluläre Seneszenz und ist an der Histonmodifikation, der Erhaltung der Telomere und der Proteostase beteiligt. Darüber hinaus kann Wasserstoff Entzündungen vorbeugen und das nährstoffempfindliche mTOR-System, die Autophagie, die Apoptose und die Mitochondrien regulieren - alles Faktoren, die mit der Alterung zusammenhängen. Wasserstoff kann auch zur Vorbeugung und Behandlung verschiedener altersbedingter Krankheiten wie neurodegenerativer Störungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Lungenerkrankungen, Diabetes und Krebs eingesetzt werden. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die Grundlagenforschung und die jüngsten Anwendungen von Wasserstoff, um den Einsatz von Wasserstoff in der Medizin zur Vorbeugung gegen das Altern und zur Behandlung altersbedingter Krankheiten zu unterstützen. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8956398/

27 Feinstaub (PM) ist eine der größten Belastungen des Körpers, die zu Krankheiten führen. Wir haben untersucht, inwieweit wasserstoffangereichertes Wasser (HW) Kohlenstoff-Nanopartikel (CNP) und Kohlenstoff-Mikropartikel (CMP) aus der Lunge bzw. dem Blut eliminiert. Im CNP-Eliminierungstest wurde Ratten 10 Wochen lang gereinigtes Wasser (PW) oder HW (10 oder 30 ml/kg/Tag) oral verabreicht. Zum Zeitpunkt von 4 Wochen wurden die Ratten mit einer intratrachealen Instillation von CNP (4 mg) konfrontiert. CNP reicherte sich in den Atemwegen und Alveolen an und führte zu entzündlichen Läsionen. Eine solche Pneumokoniose wurde durch die Fütterung von HW deutlich verbessert, während PW unwirksam war. Die CNP-induzierte Pneumokoniose verursachte systemische hämatologische Veränderungen, wobei die wichtigsten Entzündungszellen abnahmen, die Eosinophilen jedoch deutlich zunahmen, was auf eine allergische Reaktion hindeutet, die durch die Behandlung mit HW abgeschwächt wurde. Diese PM-eliminierenden und antiallergischen Wirkungen von HW reduzierten die Körperbelastung, was durch die erleichterte Erholung des Körper- und Lungengewichts bestätigt wurde. Im CMP-Clearance-Test wurde Mäusen 7 Tage lang PW oder HW oral verabreicht und anschließend CMP (300 mg/kg) intravenös injiziert. CMP wurde bei den mit HW gefütterten Mäusen schnell aus dem Blut eliminiert. Tatsächlich stiegen die phagozytischen Indizes bei 10 und 30 ml/kg HW auf das 3,5- bzw. 6,7-fache an, während die Wirkung von PW vernachlässigbar war. Als Mechanismusstudie hemmte nur HW signifikant die Lipidperoxidation im Fenton-Reaktions-vermittelten -OH-erzeugenden System in vitro. Insgesamt deuten die Ergebnisse darauf hin, dass HW nicht nur effektiv PM aus der Lunge und dem Blut eliminiert, indem es die phagozytische Aktivität erhöht, sondern auch die Lungenverletzungen durch Hemmung der Lipidperoxidation abschwächt. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6307663/

28 Wasserstoffgas ist ein bioaktives Molekül mit einer Vielzahl von Wirkungen, darunter antiapoptotische, entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften, die sich mit dem Prozess der Neuroprogression bei schweren psychiatrischen Störungen überschneiden. Insbesondere werden sowohl die bipolare Störung als auch die Schizophrenie mit erhöhtem oxidativem und entzündlichem Stress in Verbindung gebracht. Darüber hinaus hat Lithium, das üblicherweise zur Behandlung der bipolaren Störung verabreicht wird, Auswirkungen auf den oxidativen Stress und die Apoptosewege, ebenso wie Valproat und einige atypische Antipsychotika zur Behandlung der Schizophrenie. Molekularer Wasserstoff wurde präklinisch in Tiermodellen zur Behandlung einiger medizinischer Zustände, einschließlich Hypoxie und neurodegenerativer Erkrankungen, untersucht, und es gibt interessante klinische Ergebnisse bei neurologischen Erkrankungen wie der Parkinson-Krankheit. Daher wird angenommen, dass die Verabreichung von Wasserstoffmolekülen als neuartige Therapie für bipolare Störungen, Schizophrenie und andere gleichzeitige Störungen, die durch oxidative, entzündliche und apoptotische Dysregulation gekennzeichnet sind, in Frage kommen könnte. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23742229/

29 Wasserstoffgas ist ein bioaktives Molekül mit einer Vielzahl von Wirkungen, darunter antiapoptotische, entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften, die sich mit dem Prozess der Neuroprogression bei schweren psychiatrischen Störungen überschneiden. Insbesondere werden sowohl die bipolare Störung als auch die Schizophrenie mit erhöhtem oxidativem und entzündlichem Stress in Verbindung gebracht. Darüber hinaus hat Lithium, das üblicherweise zur Behandlung der bipolaren Störung verabreicht wird, Auswirkungen auf den oxidativen Stress und die Apoptosewege, ebenso wie Valproat und einige atypische Antipsychotika zur Behandlung der Schizophrenie. Molekularer Wasserstoff wurde präklinisch in Tiermodellen zur Behandlung einiger medizinischer Zustände, einschließlich Hypoxie und neurodegenerativer Erkrankungen, untersucht, und es gibt interessante klinische Ergebnisse bei neurologischen Erkrankungen wie der Parkinson-Krankheit. Daher wird angenommen, dass die Verabreichung von Wasserstoffmolekülen als neuartige Therapie für bipolare Störungen, Schizophrenie und andere gleichzeitige Störungen, die durch oxidative, entzündliche und apoptotische Dysregulation gekennzeichnet sind, in Frage kommen könnte. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23742229/

30 Hintergrund Die zerebrale Ischämie und ihre Reperfusionsschäden begünstigen schwere neurodegenerative Erkrankungen wie Demenz aufgrund des Zelltods; es gibt jedoch derzeit keine Behandlung dafür. Reaktive Sauerstoffspezies sind einer der vielen Faktoren, die die Entwicklung solcher Krankheiten auslösen und verschlimmern, und sie können durch eine Wasserstoffbehandlung gezielt bekämpft werden. In dieser Studie wurde die Wirkung von molekularem Wasserstoff bei zerebralen Ischämie-Reperfusionsschäden untersucht, die sich als neuartiges therapeutisches Mittel für verschiedene Krankheiten abzeichnet. Methoden Ischämie-Reperfusionsschäden wurden bei C57BL/6-Mäusen durch einen beidseitigen Verschluss der gemeinsamen Halsschlagader hervorgerufen. Die Testgruppe erhielt während des Versuchszeitraums oral wasserstoffreiches Wasser. Zur Bestätigung der Modellbildung und der Wirkung der Wasserstoffbehandlung wurden Verhaltenstests, biochemische Untersuchungen, Immunfluoreszenzmikroskopie und Zytokinuntersuchungen durchgeführt. Ergebnisse Bei Tests zur Erkennung offener Felder und neuartiger Objekte zeigte sich, dass die mit Wasserstoff behandelte Gruppe im Vergleich zur nicht behandelten Gruppe eine bessere kognitive Funktion und ein höheres Angstniveau aufwies, während die Hämatoxylin- und Eosinfärbung in einem Modell-Mausgehirn reichlich pyknotische Zellen zeigte, was in dem mit Wasserstoff behandelten Mausgehirn abgeschwächt war. Tests der gesamten antioxidativen Kapazität und der reaktiven Thiobarbitursäure ergaben, dass die Wasserstoffbehandlung antioxidative Wirkungen im Mäusegehirn hervorrief. Die Immunfluoreszenzmikroskopie zeigte eine verringerte Apoptose im Striatum, in der Großhirnrinde und im Hippocampus der mit Wasserstoff behandelten Mäuse. Western Blotting zeigte, dass die Behandlung mit Wasserstoff die Bax- und TNFα-Spiegel senkte. Schließlich zeigten Zytokin-Assays, dass sich die IL-2- und IL-10-Spiegel zwischen den mit Wasserstoff behandelten und den nicht behandelten Gruppen signifikant unterschieden. Schlussfolgerung Die Behandlung mit Wasserstoff könnte möglicherweise eine zukünftige therapeutische Strategie für Ischämie und die daraus resultierenden neurodegenerativen Erkrankungen sein, da sie die kognitiven Fähigkeiten verbessert und antioxidative und antiapoptotische Wirkungen hervorruft. Die Wasserstoffbehandlung verringerte auch die Bax- und TNFα-Werte und führte über die Regulierung von IL-2 und IL-10 zu einer entzündungshemmenden Reaktion. Diese Ergebnisse werden als Meilenstein für künftige Studien dienen, die den Wirkmechanismus von molekularem Wasserstoff bei neurodegenerativen Erkrankungen aufdecken sollen. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8566066/

31 Hintergrund: Die Heilung von Krebs ist nach wie vor ein schwieriges Ziel, da die derzeitigen therapeutischen Methoden nicht in der Lage sind, restaurative Ergebnisse zu erzielen, ohne schwerwiegende negative Auswirkungen zu verursachen. Molekularer Wasserstoff (H2) gilt als vielversprechende Zusatztherapie zur Krebsbehandlung, da er antiproliferative, antioxidative, pro-apoptotische und antitumorale Wirkungen entfalten kann. Diese Übersichtsarbeit fasst die Ergebnisse verschiedener Artikel zum Mechanismus, zu den Behandlungsergebnissen und zur Gesamtwirksamkeit der H2-Therapie bei der Krebsbehandlung zusammen. Methoden: Unter Verwendung der Suchmaschinen Cochrane, PubMed und Google Scholar wurden Volltextartikel ausgewählt, die in den Bereich der Studie fallen, in englischer Sprache verfasst wurden und nicht älter als 10 Jahre sind. Ergebnisse: Von den 677 Artikeln erfüllten 27 Artikel die Zulassungskriterien. Die Daten wurden in einer Tabelle zusammengefasst, in der die allgemeinen Merkmale und Ergebnisse dargestellt sind. Trotz der unterschiedlichen Formen der H2-Verabreichung, des Studiendesigns und der Krebsarten, über die berichtet wurde, waren die Ergebnisse einheitlich. Schlussfolgerung: Aus unserer Analyse geht hervor, dass H2 eine vielversprechende therapeutische Rolle spielt, sowohl als eigenständige Therapie als auch als Adjuvans in der Kombinationstherapie, was insgesamt zu einer Verbesserung der Überlebensfähigkeit, der Lebensqualität, der Blutparameter und der Tumorreduktion führt. Obwohl umfassendere Forschungsarbeiten erforderlich sind, ist H2 angesichts der vielversprechenden Ergebnisse als Ergänzung zur derzeitigen Krebstherapie eine Überlegung wert. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC10152878/

32 Hintergrund Darmkrebs (CRC) ist die dritthäufigste krebsbedingte Todesursache in der Welt. Die Entfernung des Tumors ist nach wie vor die bevorzugte Behandlungsmethode; wirksame nicht-chirurgische Maßnahmen haben jedoch weiterhin hohe Priorität. 5-Fluorouracil (5-FU) ist ein weit verbreitetes Chemotherapeutikum, und molekularer Wasserstoff (H2) ist für seine antioxidative und entzündungshemmende Wirkung bekannt, wobei die Forschung auch auf seine potenzielle tumorhemmende Wirkung hinweist. Daher könnte in Wasser gelöstes H2 [wasserstoffreiches Wasser (HRW)], mit oder ohne 5-FU, ein neuartiges Therapeutikum für Darmkrebs sein. ZIEL Untersuchung der Auswirkungen von HRW, mit oder ohne 5-FU, als neuartiges Therapeutikum für CRC. METHODEN CRC wurde in der linken Flanke von Balb/c-Inzuchtmäusen induziert. Insgesamt 24 Mäuse mit Tumoren wurden nach dem Zufallsprinzip in vier Gruppen (n = 6 pro Gruppe) aufgeteilt und wie folgt behandelt: (1) Kontrollgruppe; (2) 5-FU-Gruppe, die jeden zweiten Tag eine intraperitoneale Injektion von 5-FU (5 mg/kg) erhielt; (3) H2-Gruppe, die HRW erhielt, das durch Auflösen der H2-Erzeugungstablette im Trinkwasser der Tiere hergestellt und verabreicht wurde, wobei 200 μl auch über eine orale Magensonde verabreicht wurden; und (4) die Kombinationsgruppe, in der H2 (auf die gleiche Weise wie in Gruppe 3 verabreicht) mit 5-FU kombiniert wurde, das auf die gleiche Weise wie in Gruppe 2 verabreicht wurde. ERGEBNISSE Die Verabreichung von HRW + 5-FU verbesserte das Tumorgewicht, die Tumorgröße, den Kollagengehalt und die Fibrose im Vergleich zur CRC-Kontrollgruppe signifikant. Insbesondere verringerte HRW den oxidativen Stress (OS) und verstärkte die antioxidative Aktivität (AA), während die Behandlung mit 5-FU den OS verschlimmerte und die AA verringerte. Die Kombination von HRW und 5-FU führte zu einer signifikanten Verringerung des Tumorgewichts und der Tumorgröße sowie zu einer Verringerung der Kollagenablagerungen und des Fibrosegrads, während das OS weiter zunahm und die AA im Vergleich zur alleinigen Verabreichung von 5-FU abnahm. SCHLUSSFOLGERUNG Die Verabreichung von HRW, mit oder ohne 5-FU, kann als therapeutisches Mittel zur Behandlung von CRC dienen. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8790422/

33 Einleitung: Chemotherapie-induzierte neuropathische Schmerzen (CINP) sind eine der häufigsten Komplikationen von Chemotherapeutika, die die Dosis und Dauer einer potenziell lebensrettenden Krebsbehandlung einschränken und die Lebensqualität der Patienten beeinträchtigen. Unsere früheren Studien haben gezeigt, dass molekularer Wasserstoff (H2) zur Vorbeugung und Behandlung verschiedener Krankheiten eingesetzt werden kann. Der zugrunde liegende Mechanismus bleibt jedoch unklar. Das Ziel der vorliegenden Studie war es, die Auswirkungen von wasserstoffreichem Wasser auf die Darmmikrobiota bei CINP zu untersuchen. Methoden: Alle C57BL/6J-Mäuse wurden in 4 Gruppen aufgeteilt: Die Gruppe, die mit normalem Trinkwasser gefüttert und mit Kochsalzlösung injiziert wurde (H2O + Kochsalzlösung), die Gruppe, die mit normalem Trinkwasser gefüttert und mit Oxaliplatin injiziert wurde (H2O + OXA), die Gruppe, die mit wasserstoffreichem Wasser gefüttert und mit Kochsalzlösung injiziert wurde (HW + Kochsalzlösung), und die Gruppe, die mit wasserstoffreichem Wasser gefüttert und mit Oxaliplatin injiziert wurde (HW + OXA). Die mechanische Schwelle für den Pfotenentzug der Mäuse wurde an den Tagen 0, 5, 10, 15 und 20 nach der Behandlung mit wasserstoffreichem Wasser getestet. Am Tag 20 wurden die Fäkalien von Mäusen aus verschiedenen Gruppen gesammelt, um die Vielfalt und Struktur der mikrobiellen Gemeinschaft zu analysieren. Die Konzentrationen von Entzündungszytokinen (TNF-α und IL-6), oxidativen Stressfaktoren (OH- und ONOO-), Lipopolysaccharid (LPS) und Toll-like-Rezeptor 4 (TLR4) wurden in Dorsalwurzelganglien (DRG), L4-6-Rückenmarkssegmenten und im Serum mittels Enzymimmunoassay nachgewiesen. Die Expression von TLR4 in DRG und Rückenmark wurde mittels Western Blot bestimmt. Ergebnisse: Die Ergebnisse zeigten, dass wasserstoffreiches Wasser die durch Oxaliplatin ausgelöste Hyperalgesie lindern, die mikrobielle Vielfalt reduzieren und die Struktur der Darmmikrobiota verändern, das Ungleichgewicht von Entzündungszytokinen und oxidativem Stress umkehren und die Expression von LPS und TLR4 verringern kann. Schlussfolgerung: Wasserstoffreiches Wasser kann CINP lindern, indem es die Vielfalt und Struktur der Darmmikrobiota und dann den LPS-TLR4-Weg beeinflusst, was eine Richtung für weitere Forschung bietet. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33732014/

34 Hintergrund Krebspatienten, die sich einer Strahlentherapie unterziehen, leiden häufig unter Müdigkeit und Beeinträchtigung der Lebensqualität. Es wird angenommen, dass viele Nebenwirkungen der Strahlentherapie mit erhöhtem oxidativem Stress und Entzündungen in Verbindung stehen, die durch die Bildung reaktiver Sauerstoffspezies während der Strahlentherapie entstehen. Wasserstoff kann als therapeutisches medizinisches Gas verabreicht werden, hat antioxidative Eigenschaften und reduziert Entzündungen in Geweben. In dieser Studie wurde untersucht, ob eine Wasserstoffbehandlung in Form von mit Wasserstoff angereichertem Wasser die Lebensqualität von Patienten verbessert, die eine Strahlentherapie erhalten. Methoden In einer randomisierten, placebokontrollierten Studie wurden die Auswirkungen des Trinkens von wasserstoffreichem Wasser bei 49 Patienten untersucht, die wegen bösartiger Lebertumore eine Strahlentherapie erhielten. Wasserstoffreiches Wasser wurde durch Einlegen eines metallischen Magnesiumstäbchens in Trinkwasser hergestellt (endgültige Wasserstoffkonzentration: 0,55~0,65 mM). Zur Bewertung des globalen Gesundheitszustands und der Lebensqualität wurde die koreanische Version des QLQ-C30-Instruments der Europäischen Organisation für Forschung und Behandlung von Krebs verwendet. Die Konzentration von Derivaten reaktiver oxidativer Stoffwechselprodukte und die biologische antioxidative Kraft im peripheren Blut wurden bestimmt. Ergebnisse Der 6-wöchige Konsum von wasserstoffreichem Wasser reduzierte reaktive Sauerstoffmetaboliten im Blut und erhielt das Oxidationspotential des Blutes aufrecht. Die Lebensqualität während der Strahlentherapie verbesserte sich bei den mit wasserstoffreichem Wasser behandelten Patienten im Vergleich zu den Patienten, die Placebo-Wasser erhielten, erheblich. Beim Ansprechen des Tumors auf die Strahlentherapie gab es keinen Unterschied zwischen den beiden Gruppen. Schlussfolgerungen Der tägliche Konsum von wasserstoffreichem Wasser ist eine potenziell neue therapeutische Strategie zur Verbesserung der Lebensqualität nach einer Strahlenbelastung. Der Konsum von wasserstoffreichem Wasser reduziert die biologische Reaktion auf strahleninduzierten oxidativen Stress, ohne die Antitumorwirkung zu beeinträchtigen.

35 Molekularer Wasserstoff (H2) ist ein physiologisch inertes Gas. In den letzten 10 Jahren wurden jedoch zunehmend Hinweise auf seine biologischen Funktionen unter pathologischen Bedingungen gefunden. Genauer gesagt hat H2 eine schützende Wirkung bei einer Vielzahl von Krankheiten, insbesondere bei Störungen des Nervensystems, wie Ischämie/Reperfusion, traumatischen Verletzungen, Subarachnoidalblutungen, neuropathischen Schmerzen, neurodegenerativen Erkrankungen, kognitiven Störungen durch Operationen und Anästhesie, Angstzuständen und Depressionen. Darüber hinaus spielt H2 eine schützende Rolle, vor allem durch Antioxidation, Entzündungshemmung, Anti-Apoptose, die Regulierung der Autophagie und die Erhaltung der Mitochondrienfunktion und der Blut-Hirn-Schranke. Darüber hinaus ist H2 einfach anzuwenden und hat neuroprotektive Wirkungen ohne größere Nebenwirkungen, was darauf hindeutet, dass die H2-Verabreichung eine potenzielle therapeutische Strategie im klinischen Bereich darstellt. Hier fassen wir die H2-Spender und ihre Pharmakokinetik zusammen. Gleichzeitig wird die Wirksamkeit und Sicherheit von H2 bei der Behandlung verschiedener Erkrankungen des Nervensystems auf der Grundlage präklinischer und klinischer Studien untersucht, was zu der Schlussfolgerung führt, dass H2 eine einfache und wirksame klinische Therapie für ZNS-Erkrankungen wie Ischämie-Reperfusions-Hirnverletzungen, die Parkinson-Krankheit und Krankheiten mit kognitiver Dysfunktion sein kann. Die möglichen Mechanismen, die an der neuroprotektiven Wirkung von H2 beteiligt sind, werden ebenfalls analysiert. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33078374/

36 Hintergrund: Vieles deutet darauf hin, dass molekularer Wasserstoff (H2) aufgrund seiner antioxidativen und/oder entzündungshemmenden Wirkung positive Auswirkungen auf die Gefäße hat. Daher könnte sich wasserstoffreiches Wasser als ein wirksames Anti-Aging-Getränk erweisen. Diese Studie untersuchte die Auswirkungen von H2 auf die endotheliale Seneszenz und klärte die beteiligten Mechanismen. Methoden und Ergebnisse: Das wasserstoffreiche Medium wurde mit einem hochreinen Wasserstoffgasgenerator hergestellt. Menschliche Nabelvenen-Endothelzellen (HUVECs) wurden mit 2,3,7,8-Tetrachlordibenzo-p-dioxin (TCDD) für verschiedene Zeiträume in normalem oder wasserstoffreichem Medium inkubiert. Die Ausgangskonzentration von H2 in wasserstoffreichem Medium betrug 0,55±0,07 mmol/L. Diese Konzentration nahm allmählich ab, und nach 12 Stunden war H2 im Medium fast nicht mehr nachweisbar. 24 Stunden nach der TCDD-Exposition wiesen die mit TCDD behandelten HUVECs eine erhöhte 8OHdG- und Acetyl-p53-Expression, ein vermindertes Verhältnis von Nikotinamid-Adenin-Dinukleotid (NAD(+))/NADH, eine beeinträchtigte Sirt1-Aktivität und eine erhöhte Seneszenz-assoziierte β-Galaktosidase auf. HUVECs, die in wasserstoffreichem Medium inkubiert wurden, zeigten jedoch nicht diese TCDD-induzierten Veränderungen, die mit einer Nrf2-Aktivierung einhergingen, die auch dann noch zu beobachten war, wenn H2 im Medium nicht mehr nachweisbar war. Chrysin, ein Nrf2-Inhibitor, hob die schützende Wirkung von H2 auf HUVECs auf. Schlussfolgerungen: H2 hat über den Nrf2-Weg lang anhaltende antioxidative und Anti-Aging-Effekte auf vaskuläre Endothelzellen, selbst nach vorübergehender H2-Exposition. Wasserstoffreiches Wasser könnte somit ein funktionelles Getränk sein, das die Langlebigkeit erhöht. (Circ J 2016; 80: 2037-2046). https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27780950/

37 Wasserstoff hat das Potenzial für präventive und therapeutische Anwendungen als Antioxidans. Allerdings verschwinden Mikro- und Makropartikel von Wasserstoff in Wasser mit der Zeit leicht. Um reaktive Sauerstoffspezies (ROS), die mit dem Alterungsprozess in Verbindung stehen, zu beseitigen, haben wir funktionelles Wasser verwendet, das Wasserstoff in Nanopartikeln enthält. Nanopartikel-Wasserstoff verschwindet nicht so leicht und kollabiert nach längerer Zeit unter Wasser. Wir verwendeten embryonale Fibroblasten von Mäusen, die aus 12,5-Tage-Embryonen von C57BL/6-Mäusen isoliert worden waren. Wir untersuchten die Fähigkeit von Nanopartikel-Wasserstoff in Wasser, die Hydroxyharnstoff-induzierte ROS-Produktion, Zytotoxizität und die Anhäufung von β-Galaktosidase (ein Indikator für Alterung) zu unterdrücken und die Zellproliferation zu fördern. Die Anhäufung von β-Galaktosidase im Zytoplasma und das Auftreten abnormaler Zellkerne wurden durch die tägliche Behandlung der Zellen mit Wasserstoffwasser gehemmt. Wenn der Alterungsprozess durch Hydroxyharnstoff-induzierten oxidativen Stress beschleunigt wurde, war die Wirkung von Wasserstoffwasser noch bemerkenswerter. Diese Studie zeigte also die antioxidative und Anti-Seneszenz-Wirkung von Wasserstoffwasser. Wasserstoffwasser in Form von Nanopartikeln ist potenziell ein wirksames Anti-Aging-Mittel. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27780950/

38 Wasserstoffreiches Wasser (HRW) wird als Nahrungsergänzungsmittel verwendet, um die Leistung zu verbessern und die Ermüdung von Sportlern zu verringern. Die potenziell positiven Auswirkungen der Einnahme von HRW könnten jedoch durch den Trainingszustand der Sportler beeinflusst werden. Ziel der Studie war es, die ergogene Wirkung der einwöchigen Einnahme von HRW auf die aerobe und anaerobe Leistung sowohl bei trainierten als auch bei untrainierten Personen zu analysieren. Siebenunddreißig Freiwillige nahmen an der Studie teil und wurden in zwei Versuchsgruppen aufgeteilt: trainierte Radsportler und untrainierte Personen. Es wurde ein doppelblindes Crossover-Design durchgeführt, bei dem alle Probanden ein Placebo (PW) und Nano-Bubble HRW (pH: 7,5; Wasserstoffkonzentration: 1,9 ppm; Oxidations-Reduktions-Potenzial (ORP): -600 mV). Am Ende der 7-tägigen Einnahme wurde die Leistung durch einen inkrementellen VO2max-Test und durch einen maximalen anaeroben Test bewertet. Nach der Einnahme von HRW verbesserten nur die trainierten Radfahrer ihre Leistung im anaeroben Test mit einem Anstieg der Spitzenleistung (von 766,2 ± 125,6 auf 826,5 ± 143,4 W; d = .51) und der mittleren Leistung (von 350,0 ± 53,5 auf 380,2 ± 71,3 W; d = .51) und einem Rückgang des Ermüdungsindexes (von 77,6 ± 5,8 auf 75,1 ± 5,9%; d = .45). Die Ergebnisse zeigen, dass die ergogene Wirkung von HRW durch den Trainingszustand vermittelt wird und dass die 7-tägige Einnahme von HRW eine wirksame Strategie zur Verbesserung der anaeroben Leistung bei trainierten Radfahrern wäre. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8139351/

39 Neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Neuroinflammation und oxidativer Stress wesentlich zur Entstehung einer schweren depressiven Störung beitragen. Patienten oder Tiermodelle der Depression zeigen einen signifikanten Anstieg des proinflammatorischen Zytokins Interleukin-1β (IL-1β) und der Biomarker für oxidativen Stress in der Peripherie oder im zentralen Nervensystem (ZNS). Jüngste Studien zeigen, dass Wasserstoff selektiv zytotoxische Sauerstoffradikale reduziert und wasserstoffreiche Kochsalzlösung möglicherweise die Produktion mehrerer entzündungsfördernder Mediatoren unterdrückt. Da die derzeitigen Depressionsmedikamente ein breites Spektrum an Nebenwirkungen haben, könnten neuartige präventive oder therapeutische Maßnahmen mit weniger Nebenwirkungen eine vielversprechende Zukunft haben. Wir untersuchten die Auswirkungen des Trinkens von wasserstoffreichem Wasser auf das depressionsähnliche Verhalten von Mäusen und die zugrunde liegenden Mechanismen. Unsere Studie zeigt, dass die Behandlung mit wasserstoffreichem Wasser das durch chronischen unvorhersehbaren milden Stress (CUMS) ausgelöste depressionsähnliche Verhalten verhindert. Die durch CUMS induzierte Erhöhung des IL-1β-Proteinspiegels im Hippocampus und im Kortex wurde nach 4 Wochen Fütterung der Mäuse mit wasserstoffreichem Wasser signifikant abgeschwächt. Die Überexpression von Caspase-1 (dem IL-1β umwandelnden Enzym) und die übermäßige Produktion reaktiver Sauerstoffspezies (ROS) im Hippocampus und im präfrontalen Kortex (PFC) wurde durch die Behandlung mit wasserstoffreichem Wasser erfolgreich unterdrückt. Unsere Daten deuten darauf hin, dass die positiven Auswirkungen von wasserstoffreichem Wasser auf depressiv-ähnliches Verhalten durch die Unterdrückung der Inflammasom-Aktivierung vermittelt werden können, was zu einer gedämpften Protein-IL-1β- und ROS-Produktion führt. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27026206/

bottom of page